Wuppertaler Rundschau

Wpt Rundschau100 Jahre Alma Kettig (Vortrag)
An eine streitbare Politikerin aus Barmen wird am Montag (21. Dezember 2015) um 19 Uhr in der ehemaligen Konsumgenossenschaft „Vorwärts“ an der Münzstraße 53 in Barmen erinnert: Die Historikerin und Sozialwissenschaftlerin Dr. Gisela Notz spricht über Alma Kettig, die vor kurzem 100 Jahre alt geworden wäre.

Alma Kettig, Großtante von Suzanne Kettig, Mitglied des Unterbezirksvorstandes der SPD und stellvertretende Vorsitzende der Wuppertaler Sektion der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF), wurde als Kind einer Arbeiterfamilie am 5. November 1915 in Barmen geboren, wuchs dort auf und gehörte von 1953 bis 1965 dem Deutschen Bundestag als Abgeordnete für Witten an.

Ihre Schwerpunkte waren die Friedens-, Frauen- und Sozialpolitik. Während des „Dritten Reiches“ war sie im Untergrund-Widerstand. Ab Mitte der 60er Jahre bekleidete sie Funktionen bei der IG Chemie-Papier-Keramik und war ehrenamtlich in führenden Positionen der westdeutschen Friedens- und Frauenbewegung sowie als stellvertretende Bundesvorsitzende des Deutschen Freidenkerverbandes aktiv.

Die Auseinandersetzung mit ihrer Biographie erlaubt spannende Einblick in die Entwicklungsgeschichte der Sozialdemokratie in der Weimarer Republik, dem „Dritten Reich“ und der Bundesrepublik der Nachkriegszeit, in die Frauen- und die Friedensbewegung sowie in Debatten über zentrale Fragestellungen nach 1945.

erschienen am 18. Dezember 2015

Advertisements