Gruß der Freidenker Wuppertal

1988_Ulle_HeesIch habe die Wuppertaler Freidenkerin Alma Kettig leider nicht mehr selbst kennen gelernt – war sie doch seinerzeit als stellvertretende Vorsitzende der Freidenker mir voraus im Amt.

Dabei ging es ihr nicht vorrangig um den „Kampf gegen die Kirchen“. Sie hielt viel mehr davon, sich für die Verbesserung der Lebensverhältnisse von Frauen konkret einzusetzen. Sie war sich auch nicht zu schade, selbst dazu aktiv vor Ort anzufassen und zu helfen. Der politische Einsatz für Frauenrechte lag ihr sehr am Herzen. So schlug sie z.B. schon damals vor, in Wuppertal ein Frauenhaus nach Helene Stöcker zu benennen.

zurückAlma Kettig gehört mit gutem Recht in die Reihe bedeutender Freigeister des Bergischen Landes.

Dr. Klaus Breinlinger
www.Freidenker-Wuppertal.de

Advertisements